Herstellung von Armaturen

Wissen Sie, wie Armaturen hergestellt werden?



1. Warmpressen

Beim Warmpressverfahren werden Armaturen aus Stangenmaterial, einer Kupfer / Zinklegierung hergestellt. Vorgeglühte Stangenteile werden auf der Warmpresse zu Armaturenteilen gepresst. Der vorstehende Rand wird anschliessend entfernt. Die Teile werden später ausgebohrt und wie beim Giessverfahren weiterverarbeitet.

 





2. Giessen

Die Metallbarren aus Rotguss (eine Legierung hauptsächlich aus Kupfer, Zink, Zinn und Blei) werden im Induktionsofen geschmolzen. Gegossen werden die Armaturenrohlinge in zweiteiligen Stahl- oder Sandformen.

Wie entsteht denn eigentlich der Hohlraum in der Armatur, also der Raum in dem später das Wasser fliesst? Vor dem Schliessen der Form wird ein gepresster Sandkern eingelegt. Beim Giessen wird der Sandkern zerstört, - der Hohlraum ist da!





3. Bearbeitung

Blick in die geöffnete Giessform mit den eingelegten Sandkernen. Der Raum zwischen Form und Sandkern wird ausgegossen, dabei wird der Sandkern zerstört. Der nun lose Sand wird auf einem Schüttelrost aus der Armatur entfernt.

Die Rohlinge werden auf CNC-gesteuerten Maschinen bearbeitet. Gewinde werden geschnitten, die Oberfläche wird bearbeitet, usw. Wenn die Armatur nicht in einem Stück hergestellt werden kann, werden Teile zusammengelötet.





4. Oberflächenveredelung

Nach der Bearbeitung werden die Armaturen geschliffen und poliert. Diese Arbeiten verrichten zum Teil Roboter.

Bevor die Armaturen zusammengebaut werden, wird ihre Oberfläche veredelt. Nach dem galvanischen Verfahren wird in Tauchbädern die Oberfläche zuerst verkupfert, anschliessend vernickelt und zuletzt verchromt.





5. Zusammenbau, Prüfung

Armaturenoberflächen können auch farbig gestaltet werden, dies geschieht durch die Pulverbeschichtung.

In eine mechanische Mischbatterie, also eine Einhebelarmatur, wird eine Steuerpatrone eingesetzt. Wassermenge und Temperatur werden mittels dichtaufliegender Keramikscheiben, die sich verschieben lassen, geregelt. Mit einer Zweigriff-Armatur wird der Wasserfluss durch das Drehen der Spindel im Oberteil geöffnet oder geschlossen. Jede Armatur wird vor der Auslieferung auf Dichtheit und Funktion geprüft.

Nach oben

Zuletzt bearbeitet am 16.10.2009. © Hermann Ryter - E-Mail: h.ryter@bluewin.ch

Home (www.ryter-hermann.ch) - Übersicht - Impressum - Druckversion

URL dieser Seite: http://ryter-hermann.ch/wissen/wissen_arm.html